9. Juli 2017

Namensbänder


Zu meinem Inkle loom hat sich auch noch der kleine von Ashford, der Inklette gesellt. Eigentlich wollte ich versuchen, bei der Bahnfahrt Bänder zu weben, aber 3 cm breite Bänder sind damit sehr mühsam zu weben.
Also habe ich versucht, eine für mich neue Webtechnik auszuprobieren.







Große Buchstaben oder auch mal kleinere, dann passt noch ein bischen mehr Muster aufs Band.


:o)

Es ist nicht so ganz einfach, aber langsam habe ich den Bogen raus.

Ich schaue in anderen/euren Blogs so gern Blumenbilder, deshalb zeige ich auch mal welche aus meinem Garten.
Zur Zeit blüht der Phlox und die Stockrosen üppig.

was ist das?


hier kommt die Auflösung, es ist Schnittlauch







gestern konnte ich die erste Tomate ernten
Die gelbe Sherrytomate mickert leider so vor sich hin, das war ein Fehlkauf.

4. Juli 2017

handgewebte Schlüsselbänder, Bänder und noch mehr Bänder

Die Bandweberei hat mich fest im Griff. 24 Schlüsselbänder sind schon entstanden.

Jedes Band ist ca. 3 cm breit und die Schlüsselbänder sind doppelt genommen als Schlaufe.
Einfache Länge des Bandes  = ca. 16 cm.


Meine bisherigen Bänder sind aus reiner mercerisierter Baumwolle und ca. 2 Meter lang.




Am allermeisten macht mir das entwerfen des Designs Spaß und das Spiel mit den Farben.
Ich danke Carolyn für einen fantastischen Pattern Generator mit dem das entwerfen von eigenen Muster sehr einfach ist. Ein tolles Hilfsmittel, dass sie uns kostenlos zur Verfügung stellt.



Ein neues Band kann ich auch gut morgens in der Bahn entwerfen und so habe ich immer schon die nächsten 5 Bänder im Kopf und fertig entworfen, bevor ich eins abgewebt habe.



das erste Lesezeichen





3. Juli 2017

handgewebte Bänder - inkle plain weaving

Sommerzeit ist Webzeit, zumindest bei mir. Auf meinem Tischwebstuhl war immer noch die Kette vom August letzten Jahres drauf und vor kurzem hatte ich nach und nach weitergewebt.
So fing alles an.
Als der Rest der Kette langsam zu erahnen war, wollte ich mir etwas überlegen für schöne Aufhänger,
die den Handtüchern den letzten Pfiff geben.


Brettchen gewebte Bänder kann ich und kenne ich von früher, aber sie machen mir keinen Spaß zu weben. Außerdem ist das fertige Band an sich ziemlich dick und es gibt nur eine Schmuckseite. Die Rückseite des Bandes finde ich nicht besonders schön.

Einen Ashford Inkle Loom zum weben von Bändern hatte ich mir schon vor Jahren gegönnt und man kann ihn bei schönem Wetter herrlich mit auf die Terrasse nehmen zum weben:)

Ich hatte auf deren Homepage über eine andere Art des Bänder webens gelesen und ich fing an, mich wieder für gewebte Bänder zu interessieren. 
Ganz langsam tastete ich mich mit dem ersten sehr schmalen Band an die Sache ran.


Aus dem Bändchen sind Reißverschlusszipper geworden. Dadurch, dass ich jetzt mit der Bahn zur Arbeit pendel, reise ich mit Rucksack, damit auch das Strickzeug Platz findet und die Zeit der Bahnfahrt sinnvoll genutzt wird.

Ich habe im Internet gefunden, dass sich diese Art des Bänder webens "inkle plain weaving" nennt. Man stellt die Litzen selber her und bestückt jeden 2. Kettfaden mit solch einer Litze. Das Muster entsteht durch die bunten Kettfäden und wie der Name schon sagt, durch Leinwandbindung. Es wird beim weben jeder 2. Kettfaden gehoben und gesenkt. Den Schussfaden sieht man, wie beim Brettchenweben nicht, er verschwindet komplett im inneren des Bandes.
Das ist der Unterschied zum "normalen" Weben am Webstuhl mit Leinwandbindung. Warum das so ist, habe ich immer noch nicht ganz verstanden.
Lange Rede, kurzer Sinn, das weben macht mir riesig viel Spaß, ich kann es draußen tun, die fertigen Bänder sind nicht so dick und beide Seiten haben das schöne Muster.

Endlich haben meine 1. Handtücher, die ich am Kiekeberg gewebt hatte, schöne Aufhänger bekommen......

......und natürlich die Neuen auch.

Am Anfang hatte ich ein paar schmalere Bänder gewebt zum ausprobieren und mit Mustern, die ich im Internet fand.

Nebenbei arbeite ich ein wenig im Garten und treibe den Innenausbau unseres Häuschens voran. Schritt für Schritt geht es von Wochenende zu Wochenende ein wenig weiter.

29. Juni 2017

4 neue Geschirrhandtücher

Am 10. und 11. Juni durfte ich mal wieder in der Webstube im Museumsdorf am Kiekeberg am alten Bauernwebstuhl weben. Ein Wochenende Auszeit und nur weben, es war herrlich.
Eine in rot gehaltene Kette war drauf und ich habe 4 Geschirrhandtücher gewebt und ein kleines Tuch, das noch auf seinen Verwendungszweck wartet.

Kette Baumwolle, Schuss 16/1 Leinen

nur das oberste ist anders, dort habe ich Cottolin hineingewebt


Und sonst so? Mein kleiner Garten bereitet mir jeden Tag viel Freude. Es gibt nicht so viel zu tun und ich finde eine wahre Blütenpracht vor. Es ist spannend zu sehen, was da alles so kommt an Blumen:




Ich habe schon 5 unterschiedliche Mohnarten entdeckt, gefüllte und ungefüllte in allen erdenklichen Farben.

Pfingstrosen, die Farbe ist unglaublich knallig schön


Die Zeit der Akelei und Fingerhüte ist fast vorbei, aber auch die gibt es hier in der gesamten Farbpalette von weiß bis tief dunkelrot, gefüllt und ungefüllt.


Ein paar von meinen handgefertigten Glasblumen durften natürlich auch nicht fehlen:)